Erklärung zur Namensführung eines Kindes und zur Ehenamensführung

Erklärung zur Namensführung eines Kindes 

Sofern ein Kind für den deutschen Rechtsbereich nicht auf Grund einer Gesetzesautomatik (Ehename der verheirateten Eltern oder bei im Zeitpunkt der Geburt lediger, alleinsorgeberechtigter Mutter) einen Geburtsnamen erwirbt, muss vor der erstmaligen Ausstellung eines deutschen Ausweispapiers für dieses Kind dessen Geburtsname bestimmt werden. Dies geschieht durch eine Erklärung der Eltern zur Namensführung des Kindes.

Wer muss den Antrag stellen? 

Beide Eltern sowie Kinder ab 14 Jahren müssen für die Abgabe der Erklärung persönlich zur Botschaft kommen. Sie können bestimmen, ob das Kind den Namen des Vaters oder der Mutter als Familiennamen führen soll. Sofern ein Elternteil ausländischer Staatsangehöriger ist, besteht auch die Möglichkeit, die Anwendung des ausländischen Namensrechts zu wählen (z. B. bei einem israelischen Elternteil kann das Kind auch beide Namen der Eltern erhalten). Die Wahl des ausländischen Rechts muss vor Vollendung des 18. Lebensjahres des Kindes abgegeben werden. 

Erklärung zur Ehenamensführung

Seit der Neuregelung des deutschen Namensrechts im Jahr 1994 kommt es bei einer Eheschließung auch im deutschen Rechtsbereich nicht mehr automatisch zur Festlegung eines gemeinsamen Familiennamens. Hierzu ist eine besondere Erklärung erforderlich.  

Für in Israel geschlossene Ehen ist zu beachten, dass bei Wahl eines Doppelnamens von nur einem Ehepartner kein Ehename zustande gekommen ist. Im deutschen Rechtsbereich führen die Ehegatten unterschiedliche Namen, so dass eine Namenserklärung abgegeben werden muss.

Wer muss den Antrag stellen? 

Beide Ehegatten müssen für die Abgabe der Erklärung persönlich zur Botschaft kommen. 

Bitte beachten: 

Gerne klären wir vorab, welche Unterlagen Sie mitbringen müsen.

Bitte füllen sie dazu das beigefügte Formular aus, unterschreiben es und senden es per mail an die darauf angegebene Emailanschrift.

Formular Vorprüfung Namenserklärung [pdf, 382.43k]

Sollte darüber hinaus weiterer Klärungsbedarf bestehen, ist die Botschaft dienstags, donnerstags und freitags von 7.30-10.00 unter folgenden Telefonnummern zu erreichen: 03-6931-305 oder 03-6931-390. 

Sollten Sie uns telefonisch nicht erreichen können, dann können Sie uns auch gerne ein Telefax (03-6931-394 oder 308) oder eine Mail in deutsch oder englisch über unser Kontaktformular schicken.

Erst wenn wir die Unterlagen vorab geprüft und Sie entsprechend unterrichtet haben, können Sie einen Termin vereinbaren.

Gebühren:

Die Botschaft erhebt folgende Gebühren: 25.-- Euro pro Antrag, zahlbar in NIS in bar oder per internationaler Kreditkarte (Visa Card, Master Card) sowie für Fotobeglaubigungen von Dokumenten 1.-- Euro pro Seite, aber Minimum 10.-- Euro.

Das deutsche Standesamt, an das die Botschaft den Antrag auf Namenserklärung weiterleitet, erhebt ebenfalls Gebühren und Auslagen nach Maßgabe des jeweiligen Landesrechts. Die Gebühren belaufen sich im Schnitt auf ca. 10 Euro (zusätzlich der Überweisungsgebühren, die bei einer Auslandsüberweisung anfallen). Die Bearbeitungsdauer hängt vom zuständigen Standesamt ab. Die Botschaft hat hierauf keinen Einfluss. Die Gebühren werden vom Standesamt in Deutschland nach Eingang des Antrags angefordert und müssen an das Standesamt direkt überwiesen werden.

Wirksamkeit der Erklärung 

Die abgegebene Erklärung wird von der Botschaft an das zuständige Standesamt in Deutschland geschickt. Sie wird erst wirksam, wenn sie dort eingegangen ist. Daher kann z. B. ein Pass mit dem neuen Namen erst beantragt werden, wenn die Botschaft eine entsprechende Bestätigung vom Standesamt erhalten hat.

Erst wenn wir die Unterlagen vorab geprüft und Sie entsprechend unterrichtet haben, können Sie einen Termin vereinbaren.

Unter dem folgenden Link können Sie sich selbst in das Terminvergabesystem der Botschaft eintragen:

In deutscher Sprachfassung

In englischer Sprachfassung   

Disclaimer

Wir haben die auf dieser Website enthaltenen Informationen mit größter Sorgfalt für Sie zusammengestellt. Bitte haben Sie jedoch Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Aktualität keine Gewähr übernehmen können.

Erklärung zur Namensführung eines Kindes und zur Ehenamensführung

Familienfeier