Deutschland-Israel

Solarzellen Bild vergrößern Solarzellen (© iStock)

Wirtschaftsstruktur Israel (Stand 15. Januar 2016)

Israel hat seit seiner Staatsgründung 1948 eine rasante Entwicklung vollzogen: vom agrarisch geprägten Staat zum diversifizierten Hochtechnologie-Standort. Die Wirtschaft des wasser- und rohstoffarmen Lands ist trotz überschaubarer Größe vielfältig und komplex. 8,57 Mio. Einwohner leben auf einer Fläche von rund 21.000 Quadratkilometern, was ungefähr der Größe des Bundeslandes Hessen entspricht. Im Jahr 2016 betrug das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf 36.557.- $

Israels Wirtschaft wuchs 2016 um geschätzte 2,4%, im Jahr 2015 um 2,3%, ein angesichts der globalen Entwicklung durchaus bemerkenswertes Wachstum.

Aufgrund der geringen Größe des eigenen Markts ist Israel stark außenwirtschaftlich vernetzt, Exporte und Importe machen ca. 40 % des [GOC1] BIP aus. Dabei werden seit Jahren Handelsbilanzüberschüsse erzielt. Ein bedeutender Handelspartner ist die EU: 35% der Importe stammen aus der EU und 27 % der Exporte gingen in die EU.

Wichtigster bilateraler Handelspartner – sowohl bei Ein- als auch Ausfuhren – sind traditionell die USA, gefolgt von China. Der Saldo der Leistungsbilanz in % des BIP betrug 2013 4,1%, die Gesamtauslandsverschuldung betrug 2016 90.855  Mrd. $ und 64,8% in % des BIP.

Deutsch-israelische Wirtschaftsbeziehungen

Deutschland ist bei Einfuhren der viertwichtigste Wirtschaftspartner Israels und bei Ausfuhren an achter Stelle. Exporte von Waren und Dienstleistungen nach Deutschland erzielten im Jahr 2016 eine Höhe von 1,38 Mrd. $ und Importe von Waren und Dienstleistungen aus Deutschland betrugen 3,68 Mrd. $

Israel und Deutschland handeln im Wesentlichen mit Waren der gleichen Produktgruppen: chemische Erzeugnisse, elektrische/elektronische Produkte, Maschinen und Ausrüstungen, und optische Instrumente; bei den deutschen Exporten kommen Metalle und Metallerzeugnisse sowie Fahrzeuge hinzu. Produkte „Made in Germany“ genießen in Israel einen hervorragenden Ruf, deutsche Unternehmen sind bei der Vergabe von Infrastrukturprojekten gut aufgestellt.

Die bilaterale Wirtschaftskooperation ist regelmäßig auch ein Schwerpunkt der jährlichen Deutsch-Israelischen Regierungskonsultationen. Thematisch stehen dabei Erneuerbare Energien und Energieeffizienz, der Transportsektor sowie die industrielle und anwendungsnahe Forschung im Fokus.

Am 21.08.2014 wurde ein neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und Israel abgeschlossen, das am 01.01.2017 in Kraft getreten ist.

Deutschland-Israel

Flugzeuge mit LH-Logo Kranich