Erneuerbare Energien - worum geht es?

Photovoltaik-Solarzellen auf dem Dach zur Stromerzeugung Bild vergrößern Stromerzeugung (© dpa/pa)

Ziele für den Ausbau Erneuerbarer Energien

Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie stehen als Energieträger nahezu unendlich zur Verfügung. Im Gegensatz zu den Energieträgern Erdöl, Kohle, Erdgas und Uran ist die Nutzung von erneuerbaren Energieträgern klimafreundlich, sicher, sowie Umwelt und Ressourcen schonend. Erneuerbare Energien sorgen für mehr Unabhängigkeit von Energieimporten, für mehr Versorgungssicherheit und stärken die heimische Wirtschaft. Die Nutzung erneuerbarer Energien vermeidet klimaschädliche Emissionen, die mit erheblichen Folgeschäden und -kosten verbunden sind. Darum ist der Ausbau der erneuerbaren Energien nicht nur sinnvoll, sondern auch gesamtwirtschaftlich vorteilhaft.

Ziel der Bundesregierung ist eine moderne, klimafreundliche, nachhaltige und sichere Energieversorgung für Deutschland. Hierfür sollen die erneuerbaren Energien konsequent ausgebaut und die Energieeffizienz weiter erhöht werden mit dem Ziel, dass die erneuerbaren Energien den Hauptanteil an der Energieversorgung übernehmen.

Folgende Ziele sind rechtlich verankert: Bis zum Jahr 2020 soll der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Bruttostromverbrauch auf mindestens 30 Prozent gesteigert werden. Danach soll er kontinuierlich erhöht werden. An der gesamten Wärmeversorgung soll der Anteil der erneuerbaren Energien im Jahr 2020 14 Prozent betragen.

Politik der Bundesregierung

Massiver Ausbau Erneuerbarer Energien

Die Bundesregierung macht sich stark für den konsequenten Ausbau erneuerbarer Energien und damit für einen Strukturwandel in der Energieversorgung. Im Ausbau erneuerbarer Energien sieht die Bundesregierung ein zielführendes Instrument im Gleichklang mit der Verbesserung der Energieeffizienz, die Energieversorgung in Deutschland grundlegend zu modernisieren, die Energieeffizienz massiv zu erhöhen, Ressourcen zu schonen und gleichzeitig Deutschlands führende Position auf dem Weltmarkt für klimafreundliche Technologien auszubauen. Auch auf europäischer Ebene setzt sich die Bundesregierung für einen konsequenten Ausbau erneuerbarer Energien ein.

Wichtigstes Instrument: Erneuerbare-Energien-Gesetz

Ein wichtiger Motor und erfolgreichstes Instrument beim Ausbau der erneuerbaren Energien ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Mit dem EEG werden die Netzbetreiber verpflichtet, Strom aus erneuerbaren Energien vorrangig abzunehmen und zu vergüten. Auch mit dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) vom 1. Januar 2009 soll zunehmend Wärme aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen werden.

Copyright: Bundesministerium für Umwelt und Technologie

Kurzinformation zu Erneuerbaren Energien

Windräder einer Windkraftanlage sind bei Bornstedt in der Nähe von Magdeburg...

Die dritte industrielle Revolution

Ein Riesen-Offshore-Windpark in der Nordsee, ein großes Geothermie-Kraftwerk bei Hannover und ein Milliarden-Projekt für Solarstrom aus der Wüste. Deutschland begegnet den Herausforderungen des Klimawandels mit grüner High-Tech im großen Stil.

IXPOS Brancheninformation Umwelttechnologien

Deutschland ist weltweit eine der führenden Industrienationen im Umweltbereich. Mehr dazu und Brancheninformationen, aktuelle Meldungen und Veranstaltungen finden Sie im Internetportal der IXPOS Brancheninformation Umwelttechnologien

www.ixpos.de/

Exportinitiative Erneuerbare Energien: Export Steigern - Zukunft sichern

Solarkraftwerk

Deutsche Hersteller von erneuerbare-Energie-Technologien orientieren sich zunehmend am Exportmarkt. Die Bundesregierung unterstützt sie dabei mit der "Exportinitiative Erneuerbare Energien".