Soziales

Sozialversicherungsabkommen

Bereits 1973 hat Deutschland mit Israel ein Abkommen im Bereich der Sozialen Sicherung abgeschlossen. Für Deutschland ist darin Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung geregelt. Für Israel sind es Mutterschutz, Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten, Invalidität sowie Alters- und Hinterbliebenenversorgung. 

Zum Sozialversicherungsabkommen zwischen Deutschland und Israel siehe Deutsche Rentenversicherung www.deutsche-rentenversicherung.de

Rentenreform

Beratungsgespräch Bild vergrößern (© Colourbox)

Darüber hinaus hat das deutsche System der Sozialversicherung, insbesondere das Rentensystem, in den letzten Jahren zahlreiche Reformen durchlaufen. Seit dem 1. Juli 2014 gilt das Rentenpaket. Es enthält neue Leistungen wie die Rente ab 63 und die Mütterrente. Aktuelle Entwicklungen und Informationen zum Rentenpaket finden Sie unter 

www.rentenpaket.de

Allgemeine Informationen zum deutschen Rentensystem siehe www.bmas.de

Detaillierte Informationen zur aktuellen Änderung des “Ghettorenten-Gesetzes” durch den Bundestag sind hier zusammengestellt.

Gesundheitswesen

Federführend für die nationale Gesundheitspolitik ist das Bundesministerium für Gesundheit. Im Vordergrund stehen die Reform des Gesundheitswesens, die Leistungsfähigkeit der gesetzlichen Krankenkassen sowie die Pflegeversicherung. Steigende Gesundheitsausgaben und demographischer Wandel sind Entwicklungen, die das deutsche Gesundheitswesen in den letzten Jahren vor enorme Herausforderungen gestellt haben. Durch zwei Pflegestärkungsgesetze sollen deutliche Verbesserungen in der pflegerischen Versorgung erreicht werden. Das erste Pflegestärkungsgesetz hat seit dem 1. Januar 2015 die Leistungen für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen ausgeweitet und die Zahl der zusätzlichen Betreuungskräfte in stationären Pflegeeinrichtungen erhöht. Zudem wurde ein Pflegevorsorgefonds eingerichtet. Das Bundeskabinett hat zudem im Dezember 2014 den Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz) beschlossen. Das Präventionsgesetz verbessert die Grundlagen dafür, dass Prävention und Gesundheitsförderung in jedem Lebensalter und in allen Lebensbereichen als gemeinsame Aufgabe der Sozialversicherungsträger und der Akteure in Ländern und Kommunen gestaltet werden. Darüber hinaus sollen betriebliche Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz enger verknüpft, die Früherkennungsuntersuchungen fortentwickelt und das Impfwesen gefördert werden. 

Alles Wissenswerte finden Sie unter www.bundesgesundheitsministerium.de

Soziales

Stempel

Kontaktieren Sie uns

Sie haben Fragen für die Abteilung?