Bundesregierung verurteilt Ermordung eines israelischen Mädchens

30. Juni 2016

Zur Ermordung eines israelischen Mädchens im Westjordanland erklärte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts heute (30.6.) in Berlin: 

„Ein dreizehnjähriges Mädchen im Schlaf zu erstechen, ist ein entsetzlicher neuer Tiefpunkt der Verrohung. Keine Religion, kein politischer Konflikt, keine persönliche Frustration rechtfertigt den vorsätzlichen Mord an einem schlafenden Kind. Alle, die in der Region Verantwortung tragen, müssen mithelfen, dem Hass in den Köpfen entgegenzutreten und die Grundwerte der Menschlichkeit zu verteidigen.“

© www.auswaertiges-amt.de

Verurteilung

Auswärtiges Amt, Berlin