EU Twinning Projekt zu Veterinärmedizin

21.11.2016

Verbesserte Tierseuchendiagnostik und –bekämpfung in Israel: Abschluss des EU Twinning Projekts am Kimron Veterinary Institute – Wissenschaftliche Zusammenarbeit mit europäischen Partnern geht weiter

Am 21. November findet die Abschlussveranstaltung zum erfolgreichen EU Twinning Projekt „Strengthening of Israeli veterinary diagnostic capacities“ im Gebäude des Koret Veterinary Hospitals in Beit Dagan statt. Nach 21 Monaten Laufzeit ziehen die Projektpartner aus Israel, Deutschland und Niederlanden eine positive Bilanz: die Kapazitäten des Kimron Veterinary Institute (KVI) in den Bereichen Epidemiologie und Diagnostik wurden deutlich ausgebaut. Vor allem die Qualitätssicherung in den Laboren konnte nachhaltig an internationale Standards angepasst werden. Das Beziehungsgeflecht, Selbstverständnis und Rollenspiel der Diagnostik zwischen Privatlaboren und Nationalen Referenzlaboren (sowohl des KVI als auch des Gesundheitsministeriums) und deren Supervision wurde in den EU Rechtsrahmen gestellt. Ebenso wurde in der Tierseuchenbekämpfung praktische Unterstützung geleistet, zum Beispiel  bei einem großen Salmonellenausbruch in Geflügelbeständen im Januar 2016. Die EU förderte das Twinning Projekt mit 1.030.000 Euro.

Eine wissenschaftliche Zusammenarbeit der beteiligten Partner über das Projektende hinaus ist bereits vereinbart. Zwei Projekte zu Tollwut und Neosporose werden vom deutschen Bundeslandwirtschaftsministerium gefördert werden.

Weitere Informationen zur Abschlussveranstaltung stehen in der beigefügten Agenda zur Verfügung.

Das EU Twinning-Projekt zur Stärkung der israelischen Veterinärdiagnostik lief im Rahmen der Europäischen Nachbarschaftspolitik (ENP) der EU. Projektpartner auf europäischer Seite waren das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) aus Deutschland und das zentrale Veterinärinstitut (CVI), Wageningen /Niederlande, sowie aus Deutschland das Niedersächsische Landesamt für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz (LAVES), das Landesamt für Verbraucherschutz (TVL) von Thüringen sowie das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit (BVL) hat ebenfalls israelische Hospitanten aufgenommen und betreut. Auf der niederländischen Seite stand auch der Tiergesundheitsdienst GD, Deventer dem Projekt als Partner zur Seite.

Mit EU-Twinning-Projekten werden Länder bei der Umgestaltung ihrer Wirtschaft, ihrer Gesellschaft und ihres politischen Systems in Partnerschaftsprojekten unterstützt. Hierzu werden Experten aus den Behörden des Bundes und der Länder für bis zu zwei Jahre in Partnerländer entsandt, um gemeinsam mit deren Fachleuten Projekte wie den Aufbau einer Behörde oder die Vorbereitung eines Gesetzes durchzuführen.

 

Pressereferat – Deutsche Botschaft Tel Aviv

Tel Aviv, 21.11.2016

 

© Deutsche Botschaft Tel Aviv