Außenminister Gabriel anlässlich des Tags des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

29. Januar 2018

17.01.2018  BM Gabriel I remember Bild vergrößern (© Photothek.net / Thomas Trutschel)

Anlässlich des diesjährigen Tags des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus (27.01.) sagte Außenminister Sigmar Gabriel:

"73 Jahre nach der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz bleibt der bodenlose Abgrund des Menschheitsverbrechens der Nationalsozialisten nicht zu erfassen.

Der Schmerz um das, was Menschen anderen Menschen antun können und angetan haben, die Trauer und Erinnerung an alle, die ihrer Würde beraubt, um ihre Existenz gebracht, verfolgt, gemartert, gedemütigt, ermordet wurden, sind auf immer Teil von uns.

Niemand kann das Rad der Geschichte zurückzudrehen – aber jeder und jede mit klarem Blick auf die Mahnungen unserer Geschichte Verantwortung für die Zukunft übernehmen, jeden Tag aufs Neue.

Aus dem Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus erwächst ein Auftrag: uns weltweit gegen Ausgrenzung und Hass, gegen Antisemitismus und alle anderen Formen von Rassismus zu wenden und für die Achtung der Menschenrechte, für Frieden und Versöhnung einzusetzen.

In ganz besonderer Weise sind wir den Überlebenden und Zeugen verpflichtet. Sie hinterlassen uns nachfolgenden Generationen, den Nachkommen von Tätern oder Opfern, in Deutschland aufgewachsen oder anderswo, ihre Geschichte und den Auftrag, unsere ganz persönlichen Lehren daraus zu ziehen. Es ist an uns, einzutreten gegen das Vergessen."

© Auswärtiges Amt